Grand Orgue, Standbox   in K+T 1/2011

 
technische Daten:
- Impedanz: 4 Ohm
- Kennschalldruck (2,83V/1m): 82 dB
- Maße (HxBxT): 1200 x 276 x 350 mm
- Frequenzbereich (-8dB): 20 - 25000 Hz
- Trennfrequenz(en): 350 Hz
- Prinzip: Dipol

Grand Orgue deckt den gesamten hörbaren Frequenzbereich ab. Und dies nicht mit lästigem Wumpsen im Bassbereich, sondern mit geringerer Anregung der Raummoden.

Der Preis der tiefen Bassanregung "ohne Wums" ist eine riesige Membranfläche, die benötigt wird, wenn man einen maximalen Pegel erreichen will, der mit einer Bassreflexbox mithält.

Dies Problem ist in Grand Orgue von Visaton und Axel Ridtahler hervorragend gelöst: Grand Orgue beheimatet 8 Stück 25 cm Tieftönern pro Box. Dennoch ist die Box durchaus noch als schlank zu bezeichnen.

Die Mitten werden von 8 Breitbändern pro Box abgestrahlt. Somit erreicht man hier den Effekt, den man bei einem Line Array erzielt. Da dies aber nicht immer ohne negative Auswirkungen - besonders im Hochtonbereich - bleibt, wird der Hochtonbereich nur von den beiden obersten Breitbändern abgestrahlt.

Ein Ausschnitt aus dem Klang+Ton Hörtest

"Die ansonsten nur mit Fertiggeräten bestückten Kollegen beäugen die Lautsprecher, die während einer Klang+Ton Produktion durch das Haus wandern, immer mit großem Interesse:"Ooh aah, was ist denn das? Das ist ja toll!" Und hören wollen sie natürlich auch alle mal. Nicht dass ich ihnen die Gelegenheit nehmen würde, aber erst mal geht es mir ja darum, die Qualitäten der Box genauestens zu prüfen. Als Martin Kiesel sie mit der Hilfe eines Praktikanten anlieferte, ließ er es sich dann auch nicht nehmen, sie direkt in unserem Hörraum aufzustellen und auszuprobieren. Nachdem schon sehr vielversprechenden Test mit bekannten Referenzstückchen wie Allan Taylors "Beat Hotel" ging dann im Hörraum die Sonne auf: Orgelmusik. Spätestens jetzt ist mir klar, woher die "Orgues" ihre Namen haben, und warum die Wahl des Ripols optimal für so einen Lautsprecher ist. Mit einer selten erlebten Sauberkeit steigt die Grand Orgue bis zur Hörgrenze hinab und stellt die Königin der Instrumente so opulent wie breitformatig in den Raum. Sorry, das können Bässe im Gehäuse so einfach nicht. Okay, vielleicht die hochwertigsten Chassis mit aufwendigem Gehäuse und aktiver Korrektur, aber das sind dann schon wieder ganz andere Preisregionen. Dipole können's einfach, man muss nur genug davon haben. Dann machen sie diesen brillant ansatzlosen, einfach reinen und echten Bass. Die Breitbänder binden sich zudem exzellent an die Woofer an und bilden mit den Ripolen eine bruchlose Einheit. Für optimale Ergebnisse muss man aber schon präzise sitzen; auf Höhe sowieso, aber auch in der Mitte. Die Grand Orgues sind zwar auch außerhalb der Mittenachse problemlos genießbar, aber so richtig rastet es nur im penibel ausgerichteten Stereodreieck ein. Das macht zum Ausgleich aber auch entsprechend Spaß: Man hört dank reichlich Membranfläche unbewusst sehr laut, genießt die sehr breite, einhüllende Räumlichkeit und ein tonal von unten heraus aufgebautes Klangbild. Letzteres ist bei korrekter Aufstellung (mit mindestens 1 m Wandabstand) in keinster Weise dicklich, sondern eher satt und mächtig. Auch das schreit natürlich nach der Opulenz einer Orgel, die nur so die Größe des tatsächlichen Instruments erreicht. Nach langem Hören komme ich zu dem Schluss, dass ich persönlich noch einen Hauch mehr Höhen vertragen könnte (die Eingriffsmöglichkeit besteht ja), aber das ist bekanntermaßen eine Frage des Geschmacks. Und je länger ich mir den Lautsprecher ansehe, desto mehr frage ich mich, ob dieser auch mit einer zur "Sixteen" gekürzten "Twentyfive" funktionieren würde. Dabei ist die Frage eigentlich überflüssig, denn die Grand Orgue ist ein exzellenter, kompletter und bruchloser Lautsprecher, der insbesondere für Fans von Kirchenmusik die absolute Erfüllung abseits unbezahlbarer High-End-Lautsprecher darstellt."

Unser Bausatz besteht aus

  • 8 Stück Visaton SL 713
  • 8 Stück Visaton WS25E (8 Ohm)
  • der Frequenzweiche von Visaton
  • Schrauben und Kabel

Bausatz ohne Gehäuse, Preis pro Boxenpar EUR 999,00

Bausatz für Petit Orgue

Falls Ihnen Grand Orgue zu groß erscheint, so gibt es das Konzept auch mit nur 2 Breitbändern und zwei Tieftönern pro Box: die Petit Orgue.

Unser Bausatz besteht aus

 
  • 2 Stück Visaton SL 713
  • 2 Stück Visaton WS25E (8 Ohm)
  • der Frequenzweiche von Visaton
  • Schrauben und Kabel

Bausatz ohne Gehäuse, Preis pro Boxenpaar EUR 439,00
 


  zur Klang- und Ton-Übersicht