Angara, Standlautsprecher   in K+T 5/2011 , jetzt neue Version PA (Papier)

Angara ist ein Standlautsprecher der dem reproduzierten Signal nichts hinzu fügt oder weg lässt. Angara bedeutet Musik hören auf höchstem Niveau.   
technische Daten:
- Impedanz: 4 Ohm
- Kennschalldruck (2,83V/1m): 87 dB
- Maße (HxBxT): 1200 x 250 x 319 mm
- Frequenzbereich (-8dB): 30 - 42000 Hz
- Trennfrequenz(en): Hz
- Prinzip: Bassreflexbox

Wenn man auf lange Sicht mit einem Lautsprecher Musik hören will, Musik die man auch aus Liveaufnahmen kennt, dann sollte der Lautsprecher dem reproduzierten Signal nichts hinzu fügen. Das findet man bei Angara.

Dazu wurde einer der besten Hochtöner ausgewählt, die auf dem Markt verfügbar sind (Zeitschrift K+T "einem der Traumhochtöner schlechthin") das Audaphon Bändchen Neo Pro 5i. Dies wird von zwei Mitteltieftöner begleitet, die absolut nach Stand der Technik produziert wurden: Wavecors WF 182 BD 02.

Die Frequenzweiche steuert die Tieftöner mit einer Steilheit von 12 dB/Oktave an. Der Hochtöner wird durch einen Hochpass mit 18 dB/Oktave angesteuert. Zur Unterdrückung weniger verbliebener Resonanzen gibt es noch Saugkreise im Tiefpass und einen im Hochpass.

Der Frequenzgang der Box ist sehr eben; um den Wirkungsgrad von 88 dB schwankt er kaum um 1 dB. Wer den Frequenzgang um 2-3 kHz noch etwas ebener wünscht, schrägt die vorderen Kanten des Gehäuses ab. Das Zerfallsspektrum (Wasserfall) ist sehr gutmütig, das Rundstrahlverhalten ist durch das Bändchen absolut excellent. Die nichtlinearen Verzerrungen sind gering.

Da es Angara mangels Wavecor Tieftöner mit Nomexmenbran nicht mehr gibt, bieten wir hier Angara mit Wavecor WF182BD04 an.

Ein Ausschnitt aus dem Klang+Ton Hörtest der "alten" Angara

... "Zu Beginn dieses Artikels habe ich von der hohen Kunst der Unauffälligkeit geschrieben. Und genau das trifft auch auf den Klang der Angara zu. In erster Instanz gibt es nämlich nichts, was den Hörer zur genaueren Betrachtung zwingt - so neutral ist der Lautsprecher abgestimmt. Lässt man sich eine Weile auf das unspektakuläre Klangbild ein, dann lernt man den sehr profunden und dabei beeindruckend schnellen Bass zu schätzen, der in seiner Trockenheit fast schon am Thron des einen oder anderen großen PA-Tieftöners rüttelt (mit Ausnahme absoluter Pegelreserven, natürlich). Die Tiefmitteltöner machen auch in Sachen Stimmenwiedergabe einen mehr als ordentlichen Job - zwei Achtzehner verleihen einem Sänger schon einen richtig ordentlichen Brustkorb, nichts klingt gequetscht oder quengelig. Natürlich setzt das große Audaphon-Bändchen in Sachen Offenheit noch einen drauf: Wunderbar leicht und luftig musiziert es über gewaltige viereinhalb Oktaven - holt mühelos Details aus jeder Musikkonserve. Hatte ich aufgrund der Abstimmung etwas Bedenken wegen des Hochtonpegels, so konnte der Gesamtauftritt diese locker zerstreuen. Durch die starke vertikale Bündelung des langen Bändchens spielen Decken- und Bodenreflexionen kaum eine Rolle, so dass erstens der Gesamtpegel im Raum absolut richtig ist und zweitens eine fast schon hornartige räumliche Abbildung gelingt. So perfekt freigestellt werden gut aufgenommene Sänger und Instrumente. Die Angara ist eine Box, bei der kein Bereich, kein Bestandteil sich auf Kosten eines anderen in den Vordergrund spielt. Auf der anderen Seite kann man lange und vergeblich nach irgend etwas suchen, das fehlen würde - so ist eine Box entstanden, wie sie alltagstauglicher und endgültiger kaum sein könnte."

Das Fazit aus Zeitschrift Klang+Ton

"Hochwertige Treiber verbauen kann jeder - eine perfekt aufeinander abgestimmte Kombination zu erschaffen, bei dem alle Elemente ideal zusammenspielen, das ist die hohe Kunst. Kompliment an die Angara und ihren Erbauer!"

Preis für ein Paar kundenspezifische Lautsprecher mit beliebiger Farbe EUR 3525,82 ohne MwSt: € 3039.50 / $ 3586.61